27. September 2008

27. September - Samstagstreffen im Monte

Heute fand im Monte noch ein entspanntes Zwischentraining statt. Nebukad und Michael hatten ohnehin Dienst und weiterhin waren noch Bernhard, Engin und Stefan erschienen. Die üblichen Verdächtigen und Freunde der Saunaritter waren wie immer Samstags anwesend und wünschten uns viel Erfolg für die Meisterschaft in Stralsund. An dieser Stelle seien Carmen, Alex, Heinz, Miro, Reza, Wolfgang und die vielen anderen Saunafreunde und Stammgäste des Montes herzlich gegrüßt. Um 17:00 bot Nebukad in der Erdsauna einen entspannten Lemon-Gras-Aufguss an, weil der Andrang zu Michaels Hauptaufguss in der Aufgusssauna zu groß war und nicht alle Gäste einen Platz bekamen. Der Aufguss war angenehm, die Temperatur bei nur knapp 100 Grad und Nebu hatte nur drei Eimer dabei, ein "Relaxer" wie wir sowas nennen. Gestern abend war der Nebukad übrigens unbesiegbar. Vor dem neuen Aufguss namens "kurz-heiß-böse" standen die Ritter Bernhard, Engin und Nebukad, der nicht als Aufgießer, sondern als Gast erschienen war, vor der Aufgusssauna und unterhielten sich, als der Aufgussmeister Sven ankündigte, dass er schon einen Stuhl in die oberste Reihe gestellt habe, auf dem Nebukad sich niederlassen solle. Nebukad nahm die Herausforderung selbstverständlich an und so saßen von Anfang an nur die drei Ritter als einzige in der obersten Reihe, Nebukad sogar auf dem Stuhl. Sven der Saunameister wies die anderen Gäste darauf hin, dass der Aufguss sehr sehr heiß werden würde und dass die drei Herrschaften, die da in der obersten Reihe säßen, nicht von irgendwoher entsprungen seien, sondern dass es sich dabei um drei der legendären Saunaritter handele, die sich auf die deutsche Saunameisterschaft vorbereiten und genau wissen auf was sie sich einlassen. Man kam sich schon fast wie Johnny Knoxville oder Steve O. aus "Jackass" vor, so ungläubig begannen die anderen Gäste einen anzusehen. "Don't try this at home!" Nach der zweiten Runde wurde es schon so bestialisch heiß, dass der noch grippegeschwächte Ritter Engin die Sauna verlassen musste, was dem Saunameister Sven eine Beckerfaust und den Ausruf "Strike!" entlockte. Mittlerweile hatte sich auch die dritte Reihe komplett gelichtet und nur in den unteren beiden Reihe saßen noch einige Gäste. Nebukad und ich saßen immer noch in der vierten Reihe, Nebukad immer noch auf dem Stuhl. Ich versuchte "ich bleibe hier sitzen" hervorzupressen, bin aber nicht sicher, ob Nebu es verstand. Er war weit nach vorne übergebeugt und atmete schwer machte aber keine Anstalten den Platz zu räumen. Der letzte Eimer der dritten Runde verdampfte auf dem Ofen in Sekundenschnelle und kurz darauf senkte sich der kochend heiße Dampf über uns herunter. Es kam mir so vor, als ob die Dampfglocke auf der Höhe meiner Schultern anhielt und bis zu meinen Knöcheln herunterreichte. Ich konnte nicht mehr atmen und dachte nur, dass ich das Abwedeln auf keinen Fall aushalten würde. Nach endlosen Sekunden begann dann der Saunameister von unten das Handtuch kreisen zu lassen, die Luft verwirbelte und ich wartete auf den Schub heißen Dampfes, der mich jeden Augenblick von oben treffen müsste. Ich horchte auf Nebukads Stöhnen, aber es wurde nicht lauter. Es passierte nicht, es wurde nicht heißer, offenbar war die Dampfwolke schon an uns vorbeigesackt. Endlich war der Aufguss vorbei und wir verließen verbrannt aber zufrieden den "überhitzten Raum". Heute um 18:00 goss Nebukad in der Bauernsauna einen der berüchtigten "Indianer". Der Name leitet sich aus der Hautfarbe ab, die man nach dem Aufguss hat. Wie erwartet blieben außer mir noch die Ritter Michael und Stefan bis zum Ende oben, allerdings nicht ganz ohne Schmerzen. Engin war immer noch grippegeschwächt, ein Wunder nahezu, dass er in diesem Zustand überhaupt saunieren geht. Die restlichen Aufgüsse, 19:00 Michael, 20:00 Nebukad, 21:00 Michael und 22:00 Nebukad waren nicht so heiß angelegt, boten aber durch sehr ausgewogene Duftkreationen einen harmonischen Gegenpunkt zu den "Burn-Outs" der letzten Tage. Am nächsten Samstag wird die oberste Reihe in der Aufgusssauna des Montes wohl ziemlich dünn besiedelt sein. ANMERKUNG: Die Figur "Nebukad", die in diesem Blog auch an anderen Stellen erwähnt wird, ist eine fiktive Person. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen sind weder gewollt noch zufällig sondern unvermeidbar.

26. September 2008

LETZTE MELDUNG: ANGRY ZAHLT DIE BADEHOSEN!

*** Frankfurt, 26.9.2008, DPA *** Frankfurt, 26.9.2008, DPA *** Frankfurt, 26.9.2008, DPA *** Frankfurt, 26.9.2008, DPA Letzte Meldung: Kam grade per E-Mail rein ... Angry Engin schrieb: "Wenn genügend Badehosen für alle da sind, dann bring für alle mit, Ich bezahle sie alle." Die Ritterschaft dankt dem edlen Spender!

25. September - Abschlusstraining

Gestern fand das letzte Mal vor der Saunameisterschaft im Leistungsstützpunkt Maintal die ritterliche Leistungskontrolle statt. Es fanden allerdings noch eine Diskussionen zu den Regeln der Meisterschaft statt. Die Ritterschaft ist der Ansicht, dass in allen Durchgängen bis zum Finale grundsätzlich nur der Letzte automatisch für die nächste Runde qualifiziert sein sollte, die anderen sollten über die Zeit weiterkommen. So eine Regelung erscheint uns gerechter zu sein weil so mögliche Schiebereien erschwert und Ungerechtigkeiten abgemildert werden. Wenn zum Beispiel im Halbfinale (3 Sitzungen á 6 Kandidaten) das Los bestimmt, dass von den besten sechs Teilnehmern vier in einer Sitzung sind und die beiden anderen in jeweils einer anderen Sitzung, dann sind die beiden, die aus der ersten Sitzung als Sieger hervorgehen im Finale sehr benachteiligt, denn sie mussten viel längere Zeiten als die Sieger aus den anderen Sitzungen bewältigen. Bei einer Qualifikation über die Zeit könnten sich auch der Dritte und der Vierte bei entsprechender Zeitleistung noch zum Finale qualifizieren. So eine Regelung wäre viel gerechter als die Regel, dass grundsätzlich die letzten beiden der Halbfinalsitzungen fürs Finale qualifiziert sind. In diesem Zusammenhang ist auch die Frage der finnischen Teilnehmer zu sehen. Es kann zwar kein Finne Deutscher Meister werden, aber er kann einem potenziellen Meister die Teilnahme im Finale verhindern. Angenommen, in einem Halbfinale wird jemand, der gute Aussichten auf die Meisterschaft hat, mit dem mehrfachen Weltmeister und noch einem anderen sehr starken Finnen zusammengelost. Da die Finnen wohl stärker sind als die besten Deutschen, hieße es dann: Adieu, Meisterschaft! Anders allerdings, wenn auch hier ab dem zweiten Platz die Zeiten im Halbfinale über die Finalteilnahme entscheiden würden. Es gab natürlich auch positive Dinge. Zu einen ist der wunderbare Leberkäse zu loben, den Ritter Stefan zubereitet hat, zum anderen die Freude, mit der unsere neuen Kampflieder angestimmt wurden. Die T-Shirts sind angekommen und sind sehr gelungen. Man stelle sich vor, Angry Engin hat nun endlich angefangen, sich um ein Hotelzimmer zu bemühen! Es geschehen noch Zeichen und Wunder. Es gab auch wieder eine paar waghalsige Wetten, doch dieses Mal gelang es dem Nebukad nicht, unseren Saunarekord zu brechen, wodurch er alle Kosten für Stralsund von Tommy erstattet bekommen hätte, stattdessen muss der Nebukad nun zwei Essen inklusive Getränke beim Thai an Tommy zahlen und die Frage der Formkrise ist noch nicht endgültig vom Tisch. Weiterhin verlor der Nebukad nämlich noch eine Wette gegen Michael, der wettete, dass er den Nebukad im Heads-Up-Battle besiegen würde, wobei Michael sogar den Nachteil des heißen Außenplatzes in Kauf nähme. Wie gesagt, Michael gewann die Wette und muss nun nur noch einen Putzdienst im Monte vom Nebukad übernehmen. Die Ritter sind auf jeden Fall bereit für Stralsund!

23. September 2008

22. 9. 2008 - Leistungskontrolle

Beim Nebukad weiß man bekanntlich nie so genau, wie er drauf ist. Es kann sein, dass er nach 5 Minuten entnervt der Hitze entflieht, es kann aber auch sein, dass er sich bei 125 Grad noch einen Stuhl in der obersten Reihe aufstellen lässt. Bei der gestrigen Leistungskontrolle waren die Ritter schon so tatendurstig und selbstbewusst, dass es zu zwei riskanten Wetten kam. Schon nach der ersten Runde, in der Ritter Stefan nach 8:30 Minuten auf dem kalten Platz aufgeben musste, war klar, dass keine Rekorde purzeln würden, aber dennoch bot Angry Engin eine Wette um eine Kiste Mumm-Sekt an, dass er 10 Minuten auf dem kalten Platz verharren könne. Freudig nahm Bernhard sowohl die Wette an als auch die Stoppuhr in die Hand. Nach acht Minuten musste Angry Engine sich dann aber auch schon von der Kabine und dem Sekt verabschieden. Den Sekt trinken wir dann bei der Siegesfeier am 5. Oktober. Durch dieses Fiasko angespornt bot Michael anschließend dem Nebukad leichtsinnigerweise eine Wette an, dass der Nebukad keine 9 Minuten auf dem kalten Platz sitzen bleiben könne. Als Einsatz wurde ausgemacht, dass der Verlierer nach der Arbeit im Monte dreimal für den Sieger dessen Putzdienst zu übernehmen hat. Nun erinnerte sich Nebukad an seine Ausbildungszeit bei der Bundeswehr und schwang sich zu großer Form auf. Unter höllischen Qualen überwand er tatsächlich die 9-Minuten-Marke und Ritter Michael schaute zwar betreten drein, gratulierte aber dennoch als fairer Sportsmann dem Nebukad zu seiner außergewöhnlichen Leistung. Der Nebukad war dermaßen verbrannt, dass man den auf seinem Rücken eintätowierten Skorpion mit einem Hummer verwechseln konnte. Es müsste so langsam mal darüber nachgedacht werden, ob man die lang anhaltende Formkrise des Nebukads nun für beendet erklären sollte. Ritterin Beate ist übrigens auch immer für eine positive Überraschung gut. Dass sie sehr gute Trainingszeiten abliefert ist zwar längst keine Überraschung mehr, dafür aber das schmackhafte Chili Con Carne, mit dem die Ritterschaft sich stärken durfte.

22. September 2008

17. September 2008 - Leistungskontrolle

Ist es nur den sinkenden Außentemperaturen oder auch dem steigenden Kampfeswillen zuzurechnen, dass die Leistungskurven der Ritterschaft signifikant nach oben zeigen? Die größten Fortschritte macht immer noch Ritterin Beate, die mittlerweile locker mit den Männern mithält. Mit ihren Leistungssteigerungen, die sich in Zeiten von über 8 Minuten manifestieren braucht sie sich nicht zu verstecken. Die größten Medaillenhoffnungen der Saunaritter ruhen auf Beate. Der Rekord, den Ritter Alex letztes Mal aufstellte, wurde nach nur einer Woche wieder überboten. Mit vor nicht allzu langer Zeit noch für unmöglich erachteten 11:15 holte sich Ritter Michael den Vorsitz an der Tafelrunde zurück. Aber auch die anderen Zeiten konnten sich sehen lassen, persönliche Bestleistungen purzelten ein ums andere Mal (Bernhard: 9:38) und die Ritter sind fest entschlossen, beim Abschlusstraining am 22.9. und am 25.9. den genauen Leistungsstand zu ermitteln bevor am 2. Oktober die Reise nach Nordost angetreten wird.

14. September 2008

Mentaltraining: Kältespeicher & Angstüberwindung

Nachdem Ritter Bastian derzeit auf dem letzen Trainingsplatz steht mussten 3 Wochen vor der Meisterschaft etwas tiefer in die Methodenkiste des Hochleistungssports gegriffen werden. In der Skihalle in Neuss (www.allrounder.de) wurde der "mentale Kältespeicher" aufgefüllt im im Training und Wettkapf auf die entsprechende Körpererinnerung zurückgreifen zu können. Aber auch das Thema "Angstüberwindung" wurde mittels Snowboard und Sprungschanze erfolgreich bearbeitet. Hier der Videobeweis: video

Neuer Service für unsere Fans

Nach unzählichen Nachfragen unseres geliebten Hofstaates, der Freunde und Unterstützer der Saunaritter haben wir nun die Erreichbarkeit der Ritterrunde auf ein neues Niveau gebracht. Alle Ritter sind nun auch einzeln per Mail erreichbar! Einfach den Vornamen des Ritters oder der ritterlichen Burgfrau ( Beate, Thomas, Nebu, Stefan, Alex, Michael, Engin, Bernhard & Bastian) vor das sympathische "@saunaritter.de" gestzt und schon habt Ihr den direkten Kontakt an die Hitzefront. Wir freuen und über Anregungen, Liebesbotschaften und mentale Unterstützung.

7. September 2008

Neues von Nebukad

Formkrise hin oder her, der Nebukad ist immer für eine Überraschung gut! Am 4. September fand sich der Nebukad als Gast im Monte ein und er war der einzige, der den neuen "Heiß und Böse"-Aufguss auf der obersten Stufe in der 112 Grad heißen Aufgusssauna bis zum Ende überstand. Respekt, Nebukad! Und gestern am 6. September hat der Nebukad einen "TD-Gedächtnis"-Aufguss erfunden: Statt Orchidee gab es aber Lavendel als Duft! Reminiszenzen an die "Original-TD-Aufgüsse", in denen er beim "Weizenbier-Aufguss" das Weizen durch Pils ersetzen wollte, wurden wach und lösten allgemeine Heiterkeit aus. Im Verlauf des Tages erläuterte dann während eines seiner heißen Aufgüsse unser Nebukad den Saunagästen, dass diejenigen, die "ohne Sünde und reinen Herzens" seien, den Aufguss auch in den oberen Reihen überstehen würden. Die anwesenden Ritter in der obersten Reihe fühlten sich geehrt, aber ich konnte mir die Frage nicht verkneifen, warum denn dann die meisten Frauen immer ganz unten säßen. ANMERKUNG: Die Figur "Nebukad", die in diesem Blog auch an anderen Stellen erwähnt wird, ist eine fiktive Person. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen sind weder gewollt noch zufällig sondern unvermeidbar.

27. August und 3. September 2008: Leistungskontrollen

Bei der Leistungskontrolle am 27. August stellte Ritter Michael einen neuen Rekord auf: Erst nach zehn Minuten und 33 Sekunden verließ er den Schwitzkasten! Doch dieser Rekord war von kurzer Dauer. Schon bei der nächsten Kontrolle am 3. September verbesserte Ritter Alex den Rekord unter größten Schmerzen auf 10:50! Überhaupt war die letzte Leistungskontrolle ein Tag der persönlichen Bestleistungen: Ritterin Bea schraubte ihre Bestzeit auf 7:42 herauf, "Angry Engine" überstand 9:37 und Bernhard erreichte 9:08. Leider hält die Formkrise bei den Rittern Nebu und Stefan immer noch an, aber bis zur Meisterschaft sind es ja noch vier Wochen.

5. September 2008

Das Neueste aus dem Leistungszentrum Maintal

Nach der wissenschaftlichen Auswertung haben sich ein paar Änderungen in der Tabelle ergeben. Michael greift Alex an und will ihm den ersten Platz streitig machen. Thomas konnte seine Leistungen immer mehr steigern und setzt sich langsam vom Mittelfeld ab. Meine Wenigkeit schwächelt im Moment ein wenig und kann sich nur noch im Mittelfeld halten. Bernhard und Engin können momentan auch nur die Form halten. Nebu befindet sich in einem Leistungstief und wird bald von Beate eingeholt wenn er seine Formkriese nicht bald überwindet. (Tipp: Nicht so viele Abos drücken und mal ein bisschen mehr Leistung in der Sauna zeigen.) Bastian ist ja momentan krank und kann deshalb keine Leistung zeigen aber wir erwarten einen deutlichen Zuwachs der Zeiten wenn er wieder am offiziellen Training teilnimmt. Wie ich aus zuverlässiger Quelle erfahren habe, übt er heimlich Zuhause im Bett mit einer nicht ganz regelgerechten Heizdecke. Aufsteigerin der Woche ist Ritterin Beate, die ihre Leistung von Fight zu Fight immer mehr steigert, im letzten Training legte sie sensationelle Zeiten von 7,42 und 7,08 Minuten hin. Weiter so Beate! Nun sind es nur noch 4 Wochen bis zur Deutschen Meisterschaft, wird Ritterin Beate die Einzige sein, die die Ehre der Saunaritter Hessen verteidigt?